Zwischen Guinness, Leprechauns & herzlicher Gastfreundschaft

Für viele klingt es vielleicht überraschend, doch die irische Metropolenstadt Dublin ist mein Lieblingsreiseziel in Europa.

Die Geschichte, die irische Freundlichkeit sowie das obligatorische abendliche Treffen in einem der unzähligen Pubs.

Mich hat sowohl die Stadt Dublin als auch das gesamte Land in Erstaunen und Freude versetzt, gerne möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen.

Meine Top 1 Sehenswürdigkeit ist das Trinity College Dublin inklusive der Long Hall.

Die Bibliothek diente unteranderem als Inspiration für J.K.Rowling zu den Harry Potter Filmen. Dort befindet sich auch das Book of Kells, das Buch der Kelten, eines der bedeutendsten mittelalterlichen Bücher der Welt und das am besten erhaltene Zeugnis der irischen Buchmalerei.

Weitere Favoriten meinerseits sind die St. Patrick´s Kathedrale, die Ha´Penny Bridge, The Spire, Dublin Castle, die Old Jameson Distillery, der Phoenix Park, die Christ Church Kathedrale und das Guinness Storehouse.

Überall kannst du in die Geschichte Irlands reinschnuppern und sowohl historische Gebäude erkunden als auch die typisch irischen Beverages verkosten.

Ein Pub-Besuch in Irland gehört aus Höflichkeitsgründen einfach dazu und wer einmal das Flair und Feeling in einem solchen Pub erlebt hat, möchte es nicht mehr missen. Volle Lokale soweit das Auge reicht, aber nicht von Touristen sondern hauptsächlich von Einheimischen gesäumt zum Afterwork-Guinness.

Irische Volksmusik und dazu das Landesgetränk schlechthin – ein Guinness – das macht einen Pub-Besuch perfekt.

Eine Eigenart der irischen Hauptstadt ist, dass durch den Fluss Liffey die Stadt in 2 Teile getrennt wird und dadurch unzählige von kleinen Brücken die Stadtteile verbinden.

Und Achtung: In ganz Irland herrscht Linksverkehr. Also sichere dich lieber 2mal ab und schau, woher Autos oder Fahrradfahrer dir entgegenkommen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist ireland-gad3d3d071_1920-1024x680.jpg

Vorsicht sei auch geboten beim Wetter. Im Sommer liegen die Temperaturen in Dublin zwischen 15-20°C, selten über 25°C, also perfekt für Erkundungstouren durch die Stadt.

Man sollte jedoch auch an einem sonnigen Tag zur Sicherheit immer einen Regenschirm dabeihaben, da es auch kurzfristig zu Wetterumschwüngen kommen kann.

Um die grünen Landschaften und rauen Küsten richtig kennenzulernen bin ich von der Ostküste in den Westen gefahren unzwar zu den Cliffs of Moher.

Nicht nur hat diese einzigartige Szenerie auch schon ein paar Spielminuten in einem der weltweit bekannten Harry Potter Filme ergattert, sondern ist quasi eines der „Wahrzeichen“ Irlands.

Hier erlebst du Natur pur und die Aussichtsplattform bietet dir einen unvergesslichen Ausblick auf die Steilklippen und den Atlantik.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist nature-g5a5c968c8_1920-1024x683.jpg

Ein weiteres sehenswertes Ausflugsziel außerhalb von Dublin sind die Wicklow Mountains.

Ca. 50km südlich der Hauptstadt liegt der Gebirgszug und bietet sich perfekt zum Entspannen und Wandern an.

Du kannst dafür gut einen ganzen Tag einplanen um dem Großstadttrubel zu entkommen und die fantastische Natur zu erleben.

In dieser Region liegt auch der Guinness See. Der ehemaligen Besitzer des Landabschnittes, die Familie Guinness, ließ den See angeblich schwarz färben und weißen Sand am oberen Ende verteilen, damit der See wie ein Pint Guinness aussieht.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist lough-tay-gdd1eb1398_1920-1024x576.jpg

Auch kulinarisch hat die irische Küche einiges zu bieten. Der Klassiker und einer meiner Favoriten bleiben für immer Fish & Chips, entweder mit Remoulade oder Kräutersoße sind sie immer ein Hit.

Aber auch der Irish Stew, das Nationalgericht der Iren, musst du probiert haben. Der Eintopf wird meist serviert mit Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln und Lammfleisch und ist einfach köstlich. Weitere Klassiker sind auch der Shepard´s Pie, Hackfleisch und Kartoffelpüree überbacken mit Käse, sowie ein typisches Full Breakfast mit Bohnen, Speck, Würstchen, Blutpudding, Eiern, Pilzen und gegrillten Tomaten.

Die Straßen und Nebenstraßen des Liffeys sind gesäumt von Hostels, Pensionen und Hotels.

Für einen schmalen Taler war ich damals im Abigails Hostel im Temple Bar Viertel am Liffey einquartiert.

Du triffst dort auf internationales Publikum und das Hostel ist zweckmäßig eingerichtet und bietet ein Frühstück an.

Für etwas höhere Ansprüche empfehle ich das Hotel Temple Bar***, welches ebenfalls, wie der Name bereist sagt, im Tempel Bar Viertel liegt und du dadurch kurze Wege zu den Sehenswürdigkeiten und der Innenstadt hast.  Durch eine moderne Einrichtung überzeugt es jeden Gast.

Travelhunter Club